Neue Taxonomie

Die Doktorarbeit des Biologen André Gil ist inzwischen erschienen, er selbst arbeitet an der Universität von Salinas (Brasilien, Staat Sao Paulo) als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Die Arbeit in brasilianischer Sprache ist hier  kostenlos zu bekommen. Auch wenn man den Text nicht versteht, kann man in der Arbeit Farbtafeln von allen Arten Neomaricas finden, die insbesondere die große Bandbreite von Blütenfarben der einzelnen Arten gut illustrieren.

Ergebnisse der mikroskopischen Untersuchung in Kurzform:

  • Die echten Neomaricas haben eine Chromosomenzahl, die ein Vielfaches von 9 beträgt, also mindestens 18.

  • Trimezias haben mindestens 14 Chromosomen, also ein Vielfaches von 7.

  • Eine neue Gattung mit 16 (Vielfaches von 8) Chromosomen hat noch keinen richtigen Namen, verwendet wird die Abkürzung "Gennov1=genus novus 1". Darunter fallen:
    Neomarica eximia = “Gennov1” speciosa
    Neomarica caerulea = “Gennov1” caerulea
    Diese beiden sind also keine Neomaricas mehr!