Neomarica sabini 'Jaguare'

Im Sommer 2009 sähte ich diese Neomarica. Dass N. sabini problematisch zu halten ist, hatte ich schon vorher erfahren, als mir ein ganzer Bestand relativ großer Pflanzen innerhalb kurzer Zeit plötzlich einging – Wurzelfäule nach Anwendung eines gängigen Insektizits (Jeder Fachmann, dem ich davon erzähle, behauptet, das sei unmöglich). Auch diesmal hatte ich zwar viele Keimlinge, aber nur wenige kamen durch. Die Gesundheit der Wurzeln scheint tatsächlich das Hauptproblem zu sein.
Außerdem wachsen diese Neomaricas mit sehr langen, schmalen Blättern, 80-90 cm sind keine Seltenheit, und müssen im Topf ständig gestützt werden. Offensichtlich verlassen sie sich in der freien Natur auf die umgebende Vegetation.

Im November zeigte sich der Ansatz eines Blütenschaftes. Die Bilder rechts und links zeigen den Zustand am 15.11.2012.

Da die Pflanze nicht besonders kräftig ist, bezweifelte ich, dass es tatsächlich Blüten geben würde. Aber die Pflanze wollte beweisen, dass ich Unrecht hatte!

Am 16.11. zeigte sich eine Blütenknospe, die auf eine purpurfarbige Blüte schließen ließ.

Diese perfekt purpurfarbige Blüte war am 17.11.2012 zu bewundern.